Neurodermitis

von Katrin Reichelt

Für die Kinder eine Qual, für die Eltern ein Albtraum, aus dem es kein Erwachen zu geben scheint: Neurodermitis, auch atopisches Ekzem genannt. Niemand weiß wirklich, woher die Hauterkrankung kommt. Und noch viel weniger weiß offenbar jemand, wie sie zuverlässig wieder geht.

IMMER NUR VON TAG ZU TAG 

Das Online-Portal "DocCheck" postete 2011: "Neurodermitis - wen juckt das noch?" Ein provokanter Titel, aber so ist es leider. In den letzten Jahrzehnten hat sich trotz intensiver Forschung keine brauchbare Erklärung gezeigt, die zu einenm Heilmittel geführt hätte. Wird vom Arzt erst einmal diese Diagnose gestellt, landet man schnell in der "Cortisonfalle". Und das wiederum bedeutet fast zwangsläufig, dass ein Pingpong zwischen Haut und den Schleimhäuten der Atemwege in Gang gesetzt wird. Wenn die Haut besser wird, verschlechtern sich die Bronchien, erholen sich die Bronchien, wird die Haut wieder schlechter. In jedem Fall schein eine genetische Verananlagung im Spiel zu sein. 

Für Eltern heißt Neurodermitis in vielen Fällen, am Rande ihrer Nerven Karussell zu fahren. Denn womit die Kinder zu kämpfen haben und was Eltern nahezu hilflos mit ansehen müssen, ist kein kleines Unwohlsein, sondern oft Folter für die Betroffenen: massive Hautsymptome mit extremem Juckreiz, Nässen, Entzündungen, Schuppen, Bläschen, Schlaflosigkeit, verständliche Übellaunigkeit und immer das Risiko, dass sich noch Bakterien in die aufgekratzten Wunden setzen. 

"Die Haut ist ein Aussscheidungsorgan", sagt die Hünfeldener Heilpraktikerin und Homöopathin Petra Hofmann. "Und homöopathisch betrachtet, geschieht Heilung immer von innen nach außen – also von der Seelenebene über die Organebene bis an die Oberfläche: die Haut. Alles was "außen" ist, ist homöopathisch gesehen, schon mal besser als "innen". Behandelt man eine Hauterkrankung mit Cortison, so unterdrückt man den Heilungsprozess und fördert damit die innere Erkrankungsebene. Deshalb entsteht bei häufiger Cortisonbehandlung auch oft Asthma. Dennoch möchte ich Cortison nicht grundsätzlich verteufeln, vor allem wenn dem Patient eine Erstverschlimmerung des Zustandes einfach nicht zumutbar ist."

Empfehlen Sie diese Seite auf:

DER SANFTERE WEG

"Dabei kann man die entzündliche, aber nicht ansteckende Hauterkrankung naturheilkundlich sehr gut behandeln und den Hautzustand auf jeden Fall verbessern", sagt Petra Hofmann. "Wichtig ist der Auslöser. Kommt der von außen – also z.B. durch Kontakt mit einem ekzemauslösendem Stoff, durch Sonne, Medikamente oder Babypflegemittel bzw. Kosmetika? Liegt eine Nahrungsmittelallergie vor? Oder löst die Seele die Hauterscheinungen aus?" Aus homöopathischer Sicht sind auch die Umstände der Verbesserung und Verschlechterung von Symptomen entscheidend: z. B. Jahreszeiten, Temperaturunterschiede, Tageszeiten, Aufregung oder Essgewohnheiten.

Petra Hofmann nennt noch mehr Kriterien einer sorgsamen homöopathischen Anamnese: "Wo genau treten die Ekzeme auf? Jucken sie oder sondern sie eine Flüssigkeit ab? Bilden sich Bläschen? Das sind alles Fragen, die bei einer homöopathischen Behandlung gestellt werden sollten. Und zusammen mit den seelischen Themen lässt sich dann das geeignete Konstiutionsmittel finden."

Wo? Und vor allem auch: Wie?

Homöopathische Mittel, die bei Neurodermitis häufig zum Einsatz kommen, spiegeln wie bei nahezu jeder anderen gesundheitlichen Störung auch, sowohl körperliche als auch seelische Zustände wider.

  • Natrium chloratum: Vom Ausschlag betroffen sind vor allem Augenumgebung, Haaransatz, Genitalgegend, Gelenkbeugen. Verlangen nach Salz, am Meer werden die Ausschläge erstmal schlechter, oft aufgedunsene, großporige und fettige Gesichtshaut. Seele: konservierter Kummer, Weltschmerz, leidet stark, wenn Geschwister kommen und die Eltern sich streiten
  • Sepia: wunder und stark juckender Ausschlag an den Händen, Fingern, Gelenkbeugen, Oberschenkeln innen, besonders der hintere Bereich sowie Kniekehlen. Bewegung bessert, verfroren, oft stinkender Achselschweiß. Seele: starke Reaktion bei Verletzung der Würde  
  • Viola tricolor: Ausschlag an Gesicht, Hals, hinter den Ohren, Kopf, Milchschorf, das Ekzem ist ätzend, eitrig und stinkt, dicke Krusten. Im Winter und im Bett verschelchtern sich die Beschwerden. Später kommen oft auch noch viele Pickel hinzu. Seele: unterdrückte Agressionen
  • Lycopodium: dicke Krusten an Händen und Hinterkopf, bluten leicht, nässen und riechen faulig, schlimmer Juckreiz, Hunger auf helle Mehlspeisen und Schokolade. Seele: mangelndes Selbstbewusstsein, trotzdem "aufgeblähtes Ego", ebenso gebläht ist der Bauch
  • Rhus toxicodendron: brennender Juckreiz, feuchte Ausschläge an behaarten Stellen, vor allem Kopf und Genitalien, oft gibt es kleine Bläschen mit Flüssigkeit gefüllt, schlimmer bei Wetterwechsel, Nebel; Bewegungen fallen anfangs schwer, werden dann aber besser, je länger man sich bewegt, Wärme und Massagen tun grundsätzlich gut. Seele: große innere Unruhe
  • Mezereum: furchtbarer Juckreiz, Ekzeme sind überall da, wo die Haut wenig Fettgewebe hat: Nase, Rücken, unter den Borken bildet sich Eiter. Der Juckreiz wächselt den nach dem Kratzen und wir schlimmer durch Kratzen, Entkleiden, Waschen und Bettwärme
  • Euphrasia: Ausschlag um die Augen und deren Umgebung 
  • Lachesis: Ausschlag überall am Körper, mag keine Berührungen am Hals, oft viel Hitze. Seele: Eifersucht ist ein häufiges Thema, Schönheit ebenfalls  
  • Belladonna: Ausschlag im Gesicht, begleitet von äußerlicher Hitze, sehr rot, dennoch meist weißes Mund-Nase-Dreieck, friert, hat kalte Hände und Füße. Seele: wütend, ungeduldig, zornig bis zur Gewalttätigkeit 
  • Petroleum: Ausschlag um Mund, Ohren, an den Händen; im Winter werden die Ekzeme schlimmer, dann wird die Haut rissig. Lange bestehende Beschwerden, u. U. mit chronischem Durchfall. Seele: Folgen von Schreck und Ärger
  • Calcium carbonicum: Ausschlag oft an den Händen, hinter den Ohren, meist ist Milchschorf vorhanden; Ausschlag trocken und rissig oder auch mehlig krustig und weiß, blutet nach dem Kratzen, oft kalte und feuchte Füße, will Socken im Bett. Oft Verbesserung durch Verzicht auf Kuhmilch! Seele: großes Kindermittel, suchen Schutz, mögen keine Veränderungen 
  • Sulphur lotum: Ausschlag in den Gelenkbeugen, an Oberschenkeln, grundsätzlich überall möglich. Ekzeme sind trocken, jucken, kratzen verschlimmert, oft Kontaktekzeme. Bettwärme und Baden verschlimmert. Seele: Sammelwut, Perfektion in Teilbereichen, ansonsten eher schmuddelig 
  • Silicea: Ekzem hinter den Ohren, am Nacken, Genitalien, Hände, Kopfhaut, Ausschläge juckend, übelriechend. Meist sehr kälteempfindlich. Seele  sehr empfindlich, "Prinzessin auf der Erbse" 

 

WAS PFLANZENHEILKUNDE AUSSERDEM VERBESSERN KANN
"Neben homoöpathischen Arzneien gibt es auch Hilfe in der Phytotherapie", sagt Petra Hofmann, "zum Beispiel das Gänseblümchen (Bellis perennis), was häufig als innerliche Tinktur bei Kleinkindern eingesetzt wird, oder der Storcheschnabel (Geranium robertianum), der ebenfalls als Tinktur die Lymphe reinigt und gut bei Ekzemen hilft." Hautberuhigende Pflanzen sind auch Passionsblume, Melisse, Hopfen und Baldrian, z. B. als Teezubereitung. 
Gegen den Juckreiz helfen Eichenrinde, Pfefferminz, Walnuss, Aloe vera und Cardiospermum (Halicar-Salbe), Letzteres wird auch als das "homöopathische Cortison" bezeichnet (aber natürlich ohne Cortison!). Es hat sich besonders bei Kontaktallergien bewährt. Als Globuli nimmt man Cardiospermum D2 besonders bei allergischen und entzündlichen Hauterkrankungen und Ekzemen, starkem Juckreiz, Nesselsucht, Ausschläge von Wasch- und Arzneimitteln.

Nachlese

Ein sehr guter Ratgeber rund um die Homöopathie bei Kindern ist der Kompass von Sven Sommer, der bei Gräfe und Unzer erschienen und seit Jahren ein Bestseller ist. Er widmet der Neurodermitis und anderen Hautausschlägen ein Kapitel mit genauen Unterscheidungen, welches Mittel wann einzusetzen ist. GU,12.99 Euro

 

 

Mehr Infos zum Thema 
Mehr zur Anwendung
 

 

 

 

 

GLOBULiX-Fans!

NEU: Dein Gluten-Ratgeber

www.flourrebels.com: Dein glutenfreier Gourmet-Shop

Globuli: erste Wahl für Kids!

Erfahrungsmedizin: Schätze der Frauen-Homöopathie 

Starker Partner: emotionale 

Aromatherapie 

Entwicklungshelfer Ärzte ohne Grenzen

Chefredakteurin Katrin Reichelt & Friends bloggen

BESTSELLER

Guter Rat für Einsteiger:

Die magische 11 der Homöopathie

K. Reichelt, S. Sommer,

GU, 12.99 Euro

Globuli bei Angst & Burnout 

HOMÖOPATHIE-EXPERTIN

HP Petra Hofmanns Blog

Homöopathische Mittel bei apo-rot. Große Auswahl & kleine Preise!

Bauchgefühl: ganzheitliche Strategien bei Gluten-Intoleranz

Laufen macht fit, sagt die Uni Harvard. Am schönsten ist es auf dem Golfplatz

Es gibt noch viel zu tun: sanfte Medizin für alle 

EINFACH GESUND

Die 12 wichtigsten  Hausmittel  auf einen Blick

ALTERNATIVEN

Ein Plädoyer für komplementäre Medizin: Globuli statt Pillen,

K. Reichelt, S. Sommer,

GU, 9.99 Euro, Kindle

KOLUMNE

Your Homeopathy Guide in English

NACHLESE

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© GLOBULiX® Katrin Reichelt/Hans-Heinrich Reichelt 2012 |Wunderbare Jahre Verlag